Die „Normalität“ ist zurück im WM Gastgeberland

protesto modelo1

Foto: Geyder Gomes (www.maispolitica.com.br)

Viele der Tourist_innen und Fans aus allen Herren Ländern, die Brasilien während der Fussball-WM besucht haben, waren laut einer Umfrage der Tageszeitung Folha de São Paulo positiv von der Organisation, dem Komfort und vor allem der Gastfreundschaft überrascht. Was ihnen bleibt sind somit überwiegend positive Eindrücke.

Schön für sie. Die brasilianische Bevölkerung hat der Alltag schnell wieder eingeholt. So zum Beispiel die tausenden Schüler_innen, die nach mehr wie einem Monat WM-Ferien, am Montag in der früh vor den Schultoren der öffentlichen Schulen in Jacobina bitter überrascht wurden. Sie fanden die Tore nämlich ohne jede Erklärung verschlossen vor. Nach anfänglichem Unverständnis, wurde die Sachlage sehr schnell aufgeklärt. Die Putzfrauen, Küchenhilfen, Köche_innen und der Schulwart sind in Streik getreten. Der Grund, sie haben seit über drei Monaten keinen Centavo ihres Lohnes gesehen und sind dementsprechend verzweifelt.

Der Unmut aller ist gross. Laut Patricia Oliveira, einer der anwesenden Schülerinnen: „Wir haben zuerst durch die Streiks der Lehrer_innen, und anschliessend wegen der Fussball-WM bereits mehrere Schulwochen verloren, die Abschlussprüfungen stehen kurz bevor und wir sind bei weitem noch nicht durch mit dem notwendigen Schulstoff um das Jahr abzuschliessen. Wie sollen wir da die Aufnahmeprüfungen der Universitäten bestehen?“

Auch wenn sich die Regierung mit Erfolgen schmückt – wie z.B. die Analfabetenrate um ein Prozent gesenkt zu haben (auf immer noch immens hohe 14%) – von einem funktionierenden Bildungssystem kann nicht gesprochen werden solange das Personal in den Schulen nicht einmal regelmäßig sein Gehalt bekommt.

So ist der Frust der Schüler_innen  – die sich mit dem Schulpersonal solidarisiert haben und zu Beginn dieser Woche gemeinsam in den Strassen Jacobinas protestieren – sehr verständlich. „Unser öffentliches Bildungssystem zeigt einmal mehr das es am notwendigsten fehlt. Nach einem Monat ohne Unterricht wegen der Fussball-WM, kehren wir in die Schulen zurück und finden heraus, dass das Personal zu Recht streikt. Wieder einmal sind wir Schüler_innen die, die am meisten davon betroffen sind in diesem verdammten Land.“ lässt die Schülerin Amanda, während des Protestes, ihrem Frust freien lauf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s