Kuh, Milch, Käse = Ausgezeichnet!

P1020836 - Versão 2

Eine Milchkuh ist doch wirklich ganz etwas Feines. Noch dazu wenn sie auf der eigenen Weide, so wie das bei uns der Fall ist, grast. Seit einigen Monaten müssen wir somit auf die tägliche frische Milch und unser selbstgemachtes Jogurt nicht mehr verzichten. Ich kann Euch sagen, ein wirklicher Genuss. Aber, was tun wenn man die restliche Milch nicht an die Frau oder den Mann bringt.

Ganz einfach! Man macht einen guten Käse! Jetzt fragt ihr Euch vielleicht, aber so einfach ist das doch gar nicht?

Die Vorbereitungen für das Wochenende haben bereits gut eine Woche vorher begonnen. Seit dem letzten Sonntag haben wir nämlich die tägliche Rohmilch in den dafür vorgesehenen Tontöpfen beiseite gestellt. Jeweils schon am nächsten Morgen hatten wir, ohne irgendwelche chemischen Zusatzstoffe, eine schöne Galerte, die schön getrennt von der Molke, im Tontopf obenauf schwamm. Diese Galerte wurde in weiterer Folge mehrmals durchschnitten und anschließend in einem Küchentuch mit zusammengeschlagenen Enden über einer Schüssel aufgehängt. Erst einige Zeit später, als die restliche Molke abgeronnen war haben wir den fertigen Bruch im Kühlschrank für unser grosses kulinarisches Unterfangen aufbewahrt und gesammelt.

Am Sonntag war es dann soweit. Der große Tag war gekommen um den über mehrere Tage angesammelten Bruch zu einem richtigen guten brasilianischen Käse, dem „Requeijão“ zu verarbeiten.

P1020799

Dafür gibt man den Bruch am besten in einen Gusseisentopf und beginnt das ganze langsam zu erhitzen. Mit ein bisschen Geduld, und unter ständigem rühren, kann man dann sehr schnell mitverfolgen wie sich der trockene Bruch langsam durch die Hitze aufzulösen beginnt.

P1020816

Nun kommt der große Moment. Den unter ständigem rühren wird nun flüssiger Butter und ein bisschen Salz unter den sich auflösenden trockenen Bruch untergemischt. Die flüssige Butter wird sofort vom Bruch aufgenommen und in weiterer Folge entsteht eine dicke Paste. Diese Paste wird so lange gerührt bis man mit Sicherheit feststellen kann, dass alle Zutaten gut miteinander vermischt sind und der Bruch sich zur Gänze aufgelöst hat. Wenn nötig, falls dies nicht der Fall ist und die Paste vorher zu dick wird, kann man immer wieder mit ein bisschen flüssiger Butter nachhelfen. Sobald die Zutaten gut vermischt sind, und die Paste eine schöne gelbliche glänzende Farbe annimmt, kann man den Topf vom Feuer nehmen und gesamten dickflüssigen Inhalt in eine Form fließen lassen.

P1020819

Anschließend beginnt das lange Warten. Obwohl, ich kann Euch versichern, am besten ist die noch dickflüssige restliche bereits abkühlende Paste direkt aus dem Topf zu probieren. Das ist ein wahrer Leckerbissen für alle die es nicht erwarten können. Aber auch der ausgekühlte Käse ist ein wahrer Genuss und auf jeden Fall die Arbeit wert.

Ihr seht also, so kompliziert ist es gar nicht. Allerdings, falls jemand von Euch das Rezept wiederholen möchte, für 1kg Käse braucht ihr mindestens 10 Liter Milch. Gutes Gelingen!

Wem das Alles zu lange dauert, der kann die Kuh auch schlachten..das Fleisch gut abhängen lassen, den Griller anwerfen und die Steaks mit ein paar Bier (die Milchkuh wird ein bisserl zäh sein) hinunterspülen…

Advertisements

Ein Kommentar zu “Kuh, Milch, Käse = Ausgezeichnet!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s