Uran für Strom und Acker – Brasiliens zweite Uranmine bedroht Kleinbauern im Bundesstaat Ceará

Die Sonne steht bereits weit über dem Horizont als ich mich nach gut zwei Stunden Fahrtzeit, über einer staubaufwirbelnden schlechten Landstrasse, dem Dorf Morrinhos nähere. Morrinhos liegt inmitten eines Seitental, die Vegetation ist geprägt durch die bereits Jahre anhaltende Trockenheit. Obwohl, erzählt mir Seu Chicho, mein Begleiter: “Hier entspringen drei der wichtigsten Flüsse des Bundeslandes Ceará, der Aracaú, der Curú und der Barnabuiú.” Durch den ausgebliebenen Regen der letzten Jahren, sammelte sich in ihren Flussläufen allerdings schon lange kein Tropfen Wasser mehr. Kurz vor der Ankunft im Dorf Morrinhos bleiben wir auf einer kleinen Anhöhe stehen. Seu Chico bittet mich … Uran für Strom und Acker – Brasiliens zweite Uranmine bedroht Kleinbauern im Bundesstaat Ceará weiterlesen

Gegen Widerstände der lokalen Bevölkerung weitet Brasilien Uranabbau nach Ceará aus

uranio

Wenn es um Uranabbau und den anschließenden Verarbeitungsprozess des Uranerzkonzentrates “Yellow Cake” geht, verbinden uns – so scheint es mir zumindest – überall auf der Welt, sei es im Niger, Frankreich, Brasilien oder sonstigen Ländern, ähnlich Probleme. Vor allem die absolut fehlende Transparenz und der äußerst unverantwortliche und vielfach kriminelle Vorgang gegenüber den lokalen Bevölkerungsgruppen von Seiten der Politik mit ihren Lobbyisten in Zusammenarbeit mit staatlichen Konzernen wie AREVA, URENCO, INB, … die sich dabei hohe Gewinne und geopolitischen sowie militärischen Einfluss versprechen, sind milde ausgedrückt einfach unverschämt.

„Gegen Widerstände der lokalen Bevölkerung weitet Brasilien Uranabbau nach Ceará aus“ weiterlesen

Wann werden wir endlich die Wahrheit über die Konsequenzen der Strahlenbelastung erfahren?

Die letzten Tage drehte sich bei uns alles um den Uranabbau, sowie die gravierenden Konsequenzen für die lokale Bevölkerung in der Umgebung der einzig in Betrieb befindlichen aktiven Uranmine Lateinamerikas. Gemeinsam mit Bruno Chareyron, Leiter der französischen NGO CRIIRAD (Commission for Independent Research and Information about RADiation), Marcelo Firpo und Renan Finamore des staatlichen Institutes Fiocruz, den Mitgliedern der Umweltkommission der Pfarre Caetité sowie den CPT Mitarbeitern hatten wir ein volles Programm.    Die ersten zwei Tage waren gefüllt mit einem sehr interessanten Workshop der von Bruno geleitet wurde. Hier gab es für die AnrainerInnen der Uranmine und für einige MitarbeiterInnen … Wann werden wir endlich die Wahrheit über die Konsequenzen der Strahlenbelastung erfahren? weiterlesen

vom Leben neben der Uranmine…

Liebe FreundeInnen, heute möchte ich Euch mitnehmen nach Caetité, 800km entfernt von Salvador, im Landesinneren von Bahia. In dieser Region existiert die derzeit einzige aktive Uranmine Lateinamerikas. Die INB (Indústrias Nucleares do Brasil) baut hier jährlich 400 Tonnen Urankonzentrat ab. Die Ziele der INB liegen hoch, den in den nächsten Jahren soll der Abbau verdoppelt werden. Brasilien distanziert sich somit, im Gegensatz vieler Länder die nach den letzten Katastrophen wie Fukushima, deren gesamte Auswirkungen bis heute noch nicht klar abschätzbar sind, deutlich. Den so wie es scheint gibt es zum Teil bereits ein Umdenken. Die absolut unverantwortliche und fahrlässige Art und Weise … vom Leben neben der Uranmine… weiterlesen

Gelber Kuchen, gelbe Kekse – Vom Leben mit der Uranmine nebenan

Lateinamerikas einzig in Betrieb befindliche Uranmine liegt im brasilianischen Nordosten, im Bundesstaat Bahia. In Caetité werden jährlich 400 Tonnen Urankonzentrat gewonnen und zu Gelbkuchen weiterverarbeitet, der in Kanada und Europa weiter verarbeitet wird und wieder zurück nach Brasilien gelangt, um dort in Brennstäben in den Atomkraftwerken von Angra eingesetzt zu werden. Die Anwohner_innen der Uranmine wurde von den Behörden nie informiert oder befragt. Nun berichten sie über Leben mit der Uranmine von nebenan. Eingebettet im semiariden Hinterland des Bundestaates Bahia, im Nordosten Brasilien, liegt in der von der langanhaltenden Trockenzeit stark gekennzeichneten hügeligen Landschaft das kleine Bauerndorf Riacho da Vaca. … Gelber Kuchen, gelbe Kekse – Vom Leben mit der Uranmine nebenan weiterlesen