What else? In Deinem Nespresso steckt Sklavenarbeit

2015_01_cpt_trabalho_escravo3_portalctb.org.br

Laut dem Bericht „Bitterer Kaffee“ der dänischen NGO DanWatch – verantwortlich für die über sieben Monate andauernden Untersuchungen auf brasilianischen Kaffeeplantagen – verwendet auch Nestlé Kaffeebohnen die unter unmenschlichen oder sklavenähnlichen Verhältnissen geerntet wurden.

Weiterlesen

Blacklist Sklavenarbeit – von Belo Monte bis Olympia

Erntehelfer beim Mittagessen (Foto: João Zinclar)

Erntehelfer beim Mittagessen (Foto: João Zinclar)

Ich weiss nicht wie ihr es empfindet, aber ich habe das Gefühl, dass wir in einer Zeit leben in der uns tagtäglich immer mehr Informationen überspülen und es immer schwieriger wird den Überblick zu bewahren. Zeitgleich werden uns allerdings von der Politik, den Medien und der Wirtschaft wichtige Informationen und kritische Blicke bei heiklen Themen vorenthalten.

Zum Glück funktioniert dies nicht immer!

Weiterlesen

Die grossen Verlierer der Wahl: die Indigenen, die Quilombolas, die Bauern, die Landlosen…

luiz-carlos-heinze-deputado-federal-mais-votado-2014

Noch gilt es die Stichwahl Ende Oktober zwischen Dilma und Aécio abzuwarten, doch längst ist klar, dass einmal mehr die Indigenen Völker, die Quilombolas, die Bauern und Landlosen die großen Verlierer dieser Wahlen sind.

Weiterlesen

Beginn der „Campanha da Fraternidade“ zum Thema: Geschwisterlichkeit und Menschenhandel

CF 2014

Heute am Aschermittwoch, beginnt für uns in Brasilien nicht nur die Fastenzeit, sondern startet auch die jährliche Campanha da FraternidadeDieses Jahr werden wir uns während der Kampagne mit dem Thema: „Menschenhandel und Versklavung“, unter dem Motto: “Zur Freiheit hat uns Christus befreit” (5.1 Galater), beschäftigen. Diese Kampagne ist eine Initiative der CNBB (brasilianischen Bischofskonferenz) und der Pastorais Sociais. Ziel ist es, jeweils aktuelle Themen und die Problematik aufzuzeigen, sie anzusprechen, die Zivilgesellschaft zum nachdenken zu bringen und gemeinsam Auswege zu finden.

In Brasilien gibt es aktuell insgesamt 241 Routen , davon 131 internationale, über die der Menschenhandel floriert. Vor allem sind dabei junge Frauen betroffen die für sexuelle Ausbeutung in die ganze Welt verfrachtet werden. Aber auch Bauarbeiter und Bauern werden immer wieder Opfer der falschen Versprechungen. Die CPT (=Landarbeiterpastoralkommission) veröffentlicht jährlich eine Statistik mit den aktuellen Zahlen zum Thema. Ausschließlich im Jahr 2012 kam es zu 194 Strafanzeigen, zum grossen Teil durch unsere Mitarbeiter, denen die mobile Gruppe des Arbeitsministeriums nachgegangen sind. Dabei konnten 2.894 Menschen aus dieser absolut unmenschlichen Situation befreit werden.

Die CPT ist übrigens ein Vorreiter was diese Problematik betrifft. Im Jahr 1984 kam es durch unsere Mitarbeiter zur ersten Anzeige im Bundesland Pará. Damals wurden auf der Fazenda Vale do Rio Cristalina, im Eigentum der deutschen Firma VW (Volkswagen) über 800 Landarbeiter unter erschreckenden Bedingungen angetroffen. Trotz des Versuches die Situation zu vertuschen, gelang es über nationale und internationale Anzeigen die Situation publik zu machen und die Landarbeiter zu befreien. In weiterer Folge haben wir dann im Jahr 1996 die Kampagne: „Mach die Augen auf, damit Du nicht zum Sklaven wirst“ ins Leben gerufen. Wir versuchen die Bauern, Bauerngewerkschaften und Partnerorganisationen auf die Problematik aufmerksam zu machen, die Situationen zu schildern und ihnen zu zeigen wie und wo man Anzeigen abgeben kann. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Aufklärungsarbeit! 

TH CF 14

Bis heute gibt es grosse Schwierigkeiten den Anzeigen nachzugehen. Vielfach erfahren und bekommen wir Informationen über die Bauern mit denen wir direkt zusammenarbeiten und die uns ihr Vertrauen schenken. Speziell in den Regionen wo die Agrarindustrie expandiert treffen wir auf die meisten Fälle, den um auf dem Markt zu überleben muss so billig wie möglich produziert werden. Die Logik ist pervers, und je ärmer die Bevölkerung ist, um so leichter ist es sie auszubeuten. Die Strafen halten sich meistens in Grenzen oder viele kommen gar ungestraft davon. In diesem Zusammenhang ist die “lista suja” (=dreckige Liste), erstellt von der brasilianischen Regierung zu erwähnen, die mittlerweile 579 Namen und Firmen zählt. Jeder der auf dieser Liste vermerkt ist, kann nicht mehr auf staatliche Kredite zurückgreifen und muss mit Strafanzeigen rechnen.

Wer mehr über die „Campanha da Fraternidade“ erfahren möchte, sollte sich umbedingt diesen link ansehen:

http://www.cnbb.org.br/campanhas-1/fraternidade/13702-cnbb-disponibiliza-material-da-cf-2014