2015: Sklavenarbeit leider nicht Geschichte

Foto: João Zinclar

Foto: João Zinclar

Diese Woche steht bei uns ganz im Zeichen der Präventivarbeit gegen die leider noch immer vorherrschenden und absolut unmenschlichen sowie erniedrigenden Arbeitsverhältnisse bis hin zur modernen Sklaverei. Allein in den Jahren von 1995 bis 2014 wurden insgesamt über 47tausend Personen aus so einer Situation in ganz Brasilien befreit.

Weiterlesen

Zumbi, presente! Dragão do mar, presente! – seit über 300 Jahren aktuell

Consciencia Negra_Carlos Lattuf

Wenn in Brasilien am 20. November, der Tag der Consciência Negra (=Tag des schwarzen Bewusstseins) gefeiert wird, dann wird auch immer des historischen Helden Zumbi von Palmares gedacht. Zumbi (* 1655; † 20. November 1695), war der Anführer des autonomen Königreichs Palmares von entflohenen und frei geborenen Sklaven im heutigen Staat Alagoas, Brasilien.

Weiterlesen

11 Mitarbeiter einer italienischen Reederei wurden in Salvador befreit

resgate_navio_ok

Beamte des Arbeitsinspektorats haben letzte Woche auf dem Kreuzfahrtschiff MSC Magnifica 11 Mitarbeiter aus sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen befreit. Auf die Spur sind sie der italienischen Reederei nach einer anonymen Anzeige gekommen. Die Untersuchungen haben in Santos – São Paulo begonnen, und als der Kapitän mit dem Kreuzfahrtschiff im Hafen von Salvador – Bahia angedockt hat, wurde er samt Crew und 3.323 Passagieren bereits von den Beamten samt Polizei erwartet.

Von Seiten der Arbeitsinspektoren heisst es, das die Mitarbeiter gezwungen wurden über 11 Stunden pro Tag zu arbeiten und zusätzlich Mobbing sowie sexueller Belästigung und Demütigungen ausgesetzt waren. Dies wird allerdings von der MSC, ein weltweit führendes italienisches Unternehmen, bestritten. Sie behaupten das ihre Arbeitsverträge anhand internationaler Vereinbarungen abgeschlossen wurden und sie somit nicht dem Arbeitsrecht des jeweiligen Landes unterliegen.

navio_msc_ok

Die befreiten Mitarbeiter wurden in einem Hotel in der Stadt Salvador untergebracht und warten nun auf ihren Heimflug, sowie die ausstehenden Zahlungen der Gehälter und Sonderzahlungen. Gegen das italienische Unternehmen wurde von brasilianischer Seite ein Strafverfahren eingeleitet.