Massaker: die Pädagogik des Terrors

33714262_1907737375963046_5611279114712383488_nDas Jahr 2017 wurde von Massakern auf dem Land geprägt. Insgesamt kam es zu fünf Massakern mit 31 Opfern, das entspricht 44% aller Morde auf dem Land. In der ersten Hälfte des Jahres 2017, in etwas mehr als einem Monat, ereigneten sich die Massaker von Colniza, Vilhena und Pau D’Arco mit 22 Toten.

„Massaker: die Pädagogik des Terrors“ weiterlesen

Advertisements

Widerstand in schwierigen Zeiten

Jeden abend um 17.00 Uhr versammeln sie sich in der S-Kurve an der Bundesstraße BR-155. Es sind Mitglieder der Landlosenbewegung MST, die vom nahegelegenen 13° Acampamento Pedagógico der Jugendlichen Oziel Alves Pereira kommen und sich dort in Gedenken an die 19 Ermordeten des Massaker Eldorado dos Carajás zusammenfinden und die vielbefahrene Bundesstraße für genau 19 Minuten blockieren. Die hier versammelten Jugendlichen haben einen zum Teil weiten Weg hinter sich und haben dafür keine Mühen gescheut, um aus den Nachbarbundesländern Maranhão und Tocantins extra anzureisen.

„Widerstand in schwierigen Zeiten“ weiterlesen

Beginn des Gerichtverfahren gegen die angeklagten Polizisten des Massakers Pau D´Árco

Unknown3
Mahnwache nach dem Massaker in Pau D´Árco, Redenção, Pará (Foto: CPT Nacional)

Seit Montag dieser Woche finden in Redenção, im Süden von Pará, die Anhörungen der Zeugen undAngeklagten des Massakers von Pau D´Árco statt. Bei dem Massaker am 24. Mai 2017 waren zehn Kleinbauern (09 Männer und 01 Frau) von der lokalen Polizei regelrecht exekutiert worden. Von den 29 beteiligten Polizeibeamten aus Redenção, Conceição do Araguaia und Xinguara sitzen 17 seit September vergangenen Jahres in Haft.

„Beginn des Gerichtverfahren gegen die angeklagten Polizisten des Massakers Pau D´Árco“ weiterlesen

Verneigung vor Frauenpower

©Thomas Bauer
Ana – „Wir haben das Recht auf ausreichendes sauberes Trinkwasser in unseren Haushalten und akzeptieren es nicht, dass die Bergbaugesellschaft unser Wasser verunreinigt.“ Foto: Thomas Bauer

Am 8. März wird der Internationale Frauentag gefeiert. Doch viel mehr als ein Tag zum Feiern, sollte es ein Tag des Nachdenkens sein. An diesem Tag, im Jahr 1857, wurden 130 Frauen in einer Weberei in New York verbrannt. Der Grund? Sie streikten und beanspruchten ihre Rechte. Im Jahr 1910 wählte die UNO dieses Datum, im Gedenken an diese fürchterliche Tat.

„Verneigung vor Frauenpower“ weiterlesen

Ein Mitstreiter – Marcinho do MST – wurde erschossen

Márcio Oliveira Matos (Quelle: Facebook)
Márcio Oliveira Matos (Quelle: Facebook)

Heute vor einer Woche, am 24. Jänner 2018, haben sie Márcio Oliveira Matos, 33 Jahre, getötet. Márcio, Mitstreiter der Landlosenbewegung (MST) in Iramaia/Bahia, wurde vor seinem 6-jährigen Sohn im eigenen Heim regelrecht hingerichtet. Laut dem zuständigen Polizeichef gab es für ihn kein Entkommen. Fünf Kugeln trafen in direkt im Brust und Kopfbereich.

„Ein Mitstreiter – Marcinho do MST – wurde erschossen“ weiterlesen

Ein Stück vom Himmel…zwischen all den Wolken

„Wer einen Blick nach Lapa und seinem Bom Jesus wirft, sieht ein Stück vom Himmel, viele Blicke gemeinsam sehen Himmel und Erde gemeinsam.” So lautete das Motto – formuliert vom damaligen Bischof José Brandão und Präsidenten der Landpastoralkommission (CPT) – während der ersten von der CPT organisierten Wallfahrt die im Jahr 1978 an diesem traditionellen Wallfahrtsort stattfand. Die Inspiration zu dieser Wallfahrt, vielleicht war es sogar die erste Brasiliens, entstand durch ein Gruppe von 120 Bäuerinnen und Bauern die im Jahr davor, zu Fuß über 500km nach Bom Jesus da Lapa gepilgert sind. Es war ihre letzte Hoffnung, nach dem … Ein Stück vom Himmel…zwischen all den Wolken weiterlesen

Brasiliens Erde ist getränkt von Auftragsmorden

©Thomas Bauer
Foto: Thomas Bauer

Ich treffe Zilma im Garten des Hauses ihres Schwagers Manoel. Sie hat sich hierher zurückgezogen, weil sie es nicht mit ansehen will, wenn der Sarg mit ihrem Mann José Raimundo Mota de Souza Júnior, 38 Jahre, vom Leichenbestatter von der Obduktion gebracht wird. Während unserer langen und innigen Umarmung, bei der mir die Worte fehlen, sagt sie mehrmals: „Das hat Júnior nicht verdient, das hat er einfach nicht verdient.“ Júnior wurde vorgestern kaltblütig durch mehrere Schüsse ermordet.

„Brasiliens Erde ist getränkt von Auftragsmorden“ weiterlesen

Von der Begegnung mit dem junggebliebenen Heilkundigen mit altem Wissen

©Thomas Bauer
Heilkundiger João Vicente da Costa/ Foto: Thomas Bauer

Meine Begegnung mit Seu João wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Ich treffe den bereits über sechzig Jährigen der zugleich rastlos und sehr ausgeglichen wirkt in Goiás, mitten im brasilianischen Cerrado-Gebiet. Seu João wirkt auf mich wie ein junger, vor Kraft strotzender Mann. Gleich zu Beginn, nach dem ersten Handschlag, beginnt er mir wie ein frisch verliebter Teenager von all der Pflanzenvielfalt und Wichtigkeit dieses Ökosystems zu erzählen.

„Von der Begegnung mit dem junggebliebenen Heilkundigen mit altem Wissen“ weiterlesen

Vom Staat für tot erklärt

Ritual im indigenen Dorf Cajueiro Piraí zwei Tage vor dem Massaker_Gamela_2
Ritual im indigenen Dorf Cajueiro Piraí zwei Tage vor dem Massaker/ Foto: Gamela

Es ist für mich sehr schwierig über den Tag des Massakers zu sprechen, denn der Schmerz und die Erinnerung an das vergossene Blut, kommt immer wieder in mir hoch.” Das sind die ersten Worte von Dilma Akroá Gamela, als ich mit ihr über die Ereignisse des 30. April in Viana, im Bundesstaat Maranhão spreche. Dilma war dabei, als 250 Fazendeiros mit Pistolen und Macheten ein Massaker anrichteten. 22 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nur einem Wunder ist es zu verdanken, dass keine Todesopfer zu beklagen sind.

„Vom Staat für tot erklärt“ weiterlesen

Brasiliens blutgetränkte Erde

UnknownEigentlich bin ich kein Freund von dieser Art von Fotos. Aber das Jahr 2017 scheint als eines der blutigsten Zeiten in die Geschichte einzugehen seit Ende der brasilianischen Militärdiktatur 1985.

Nach den Massakern in Colniza (09 Ermordete), nach dem blutigen Angriff auf Mitglieder des indigenen Volkes der Gamela Ende April dieses Jahres, bei dem es zu Schußverletzungen kam, einem Indigenen wurden die Hände mit der Machete abgeschlagen, hat die Gewalt einen neuen traurigen Höhepunkt erreicht: Diesen Mittwoch, 24. Mai 2017, wurden 10 Kleinbauern (09 Männer und 01 Frau) während eines Räumungsbefehl in Pau D´Arco, im amazonischen Bundesstaat Pará, von der lokalen Polizei regelrecht exekutiert.

„Brasiliens blutgetränkte Erde“ weiterlesen